Bienen 2020

 J   Ä   N   N   E   R

x 

F   E   B   R   U   A   R

x

M   Ä   R   Z

x 

A   P   R   I   L

x 

 M   A   I

x 

 J   U   N   I

x 

 J   U   L   I

x 

 A   U   G   U   S   T

x 

 S   E   P   T   E   M   B   E   R

x 

 O   K   T   O   B   E   R

x 

N   O   V   E   M   B   E   R

x 

 D   E   Z   E   M   B   E   R

x 

Biene: 2019

J ä n n e r

Am 11.1.2019 hatte es in Krems ca. 10 Grad und Sonnenschein. Dies wurde von den Bienen genutzt um mal aufs „Klo“ zu fliegen.

Zur gleichen Zeit waren meine Freunde in Schladming Skifahren (auch nicht schlecht).

F e b r u a r

Hurra, alle Bienen sind wohlauf. Die warmen Tagestemperaturen, seit Mitte Februar locken unsere Damen (sind es ja nun fast ausschließlich) ins Freie. Am 16.2.2019 wurde auch schon eifrig Pollen für die ersten Sommerbienen gesammelt.

M ä r z

Jedes Jahr wunderschön: Der Winterjasmin blüht und die Bienen suchen nach Nektar.

A p r i l

Das Frühstück ist angerichtet. Zwetschkenblüte vor dem Bienenstock.

J u n i

3 Bienenvölker machen einen Kurzausflug ins Waldviertel und bestäuben für eine Woche ein Mohnfeld.

J u l i

Juli ist der Schleudermonat. Die ersten Honige stehen zum Verkauf bereit (Frühling und Akazienblüte). Ab Ende des Monats gibt es Linden- und erstmals Honig aus der Bestäubung im Waldviertel.

Unser 5 Jahre alter Bienenbaum hat heuer erstmals Blüten.

A u g u s t

Wie jedes Jahr wird eingefüttert für den Winter. Heuer erstmalig mit BIO-Rübenzucker aus Österreich.

O k t o b e r

Die letzten Varroakontrollen sind erledigt. Die Bienen sind für den Winter bereit. Aufgrund des schönen Wetters, nach Auflösen der Nebel, herrscht reger Betrieb.

Biene: 2018

Jänner: Bei warmen Jännertemperaturen war einiges los. Die Bienen nutzten das warme Wetter für Reinigungsflüge.

März: Am 11.3 war es warm genug für die Frühlingsinspektion. Fast perfekt, ein Volk hat den Winter leider nicht überstanden. Jetzt kann die große Brüterei beginnen.

16.3: Der Winter kehrt für eine Woche zurück, also nochmals eine kleine Pause bei der Volksvermehrung.

April: 30 Grad am 22.4.2018. Die Apfelblüte ist in vollem Gang

Mai: Unsere Völker entwickeln sich sehr gut. Nahrungsangebot ist durch den Fühsommer mehr als reichlich. Nach der Obstblüte erfolgte fast übergangslos die Blüte der Akazien.

Juni: Am 3. Juni schleuderten wir heuer erstmals. Am 5.6 beginnen die Linden zu blühen.

Juli: Am 1. Juli war die letzte Schleuderung. Dieser sehr aromatische Blütenhonig wird flüssig und als Cremehonig angeboten.

Wir säten Lupinen und Buchweizen um für die Hochsommermonate ein Futterangebot bereitzustellen. Dies ist zwar auf unseren Terrassen ein erheblicher Aufwand, dafür können die Bienen großteils auf eigenen Honig überwintern.

August: Kampf mit der Dürre. Die Lupinen fielen den Temperaturen zum Opfer.  Es wird nun neu ausgesät mit der Hoffnung auf ein wenig Regen.

September: Unser Völker sind noch vital und gesund. Aufgrund der Witterung ist weiterhin Pollen- und Nektareintrag möglich. Die Basis für starke Wintervölker ist gelegt.

Dezember: Die Völker sind in der Winterruhe. 21 Tage nach dem 1. Frost wurde die Winterbehandlung gegen die Varroamilbe am 9.12 durchgeführt.

Biene: 2017

Imkertagebuch 2017

Jänner 2017

Wir vergruben 1.000 Krokuszwieben als frühe Nahrung für die Bienen, sowie 500 Narzissen und 500 Tulpen für uns als Frühlingsgruß.

Februar 2017

Nach dem doch sehr kalten Jänner, bot sich am 5 und 6. Februar endlich die Möglichkeit eines „Reinigungsfluges“.

Das schöne Wetter diente auch der Nachschau und erfreulicherweise haben bis heute alle Völker den Winter und die Varroamilbe überdauert und präsentierten sich sehr vital.

Anfang Februar bekamen wir auch sehr erfreuliche Post: Die Einsendungen unseres Honiges zur „goldenen Honigwabe“ bei der Messe in Wieselburg wurden mit Bronze ausgezeichnet. Danke liebe Bienen.

Das warme Wochenende wurde auch genutzt um die letzten Honiggläser im Freiverkauf anzubieten.

Ein herzliches Danke allen Käufern

März 2017

Unsere Völker warten gespannt auf den endlich nahenden Frühling.

Ende März blühten unsere Krokusse.

April 2017

Eine tolle Blüte und dann bange Tage wegen des Frostes. Wir hüllten unsere Apfelbäume ein.

    

Juni 2017

Am 7. (Obstblüte mit Raps) und am 10. Juni (Akazie und was sonst so blühte) wurde geschleudert. In einer Woche bieten wir den frischen Honig an.

Unsere angelegten Blumenwiesen leiden unter der Dürre. Nach der ersten Blüte ist nun leider fast alles verdorrt.

Juli 2017

Am 15. Juli wurde abgeschleudert. Das Bienenjahr ist damit fast zu Ende.

Jetzt wird aufgefüttert und gegen die Varroamilbe behandelt (wir machen das mit Ameisensäure).

Da unsere Blumenwiesen leider verdorrt sind, wird nach der wiederum angesagten Hitzewelle der Boden bearbeitet und Phacelia angebaut, um den Bienen für den Spätsommer ein gutes Nahrungsangebot zu liefern.

August 2017

Unsere Blumenwiese ist leider verdorrt. Der Wassermangel macht der Gartenmelde offenbar nichts aus. Unsere Beete die für Blumenwiese, Senf und Sonnenblumen vorgesehen waren sind übervoll davon.

Nach dem Regen Mitte August beginnt nun das große Ausreißen. Jeden Tag stehen ca. 300 Melden auf dem Plan, bis Ende des Monats haben wir sie biologisch (und mit Rückenschmerzen) hoffentlich „abgeerntet“.

 

September 2017

Endlich ein Tag Regen. Mit gestärkter Rückenmuskulatur (siehe August) folgen die nächsten Projekte. Es wurde umgegraben und wir säen Phacelia, damit die Bienen im Herbst noch Futter finden. Hoffentlich klappt es diesmal mit dem Wetter. Ebenso planen wir eine Terasse mit Raps zu bepflanzen.

Ebenso wurde ein sehr großes Bienenhotel errichtet. 4 Wände mit jeweils 3 x 2 m. Eine Wand mit Stroh, eine mit Holz und 2 mit Blättern und Laub.

Oktober 2017

Alle Kontrollen durchgeführt, die Bienen sind noch wohlauf.

Biene: 2016

Jänner 2016: Hurra! Alle Völker haben den bisherigen Winter (und vor allem die Varroamilbe) überdauert

März 2016: Der Polleneintrag läuft auf Hochtouren

April 2016: Es werden 20 Weiden ausgesetzt um eine Nahrungsquelle für den Frühling zu schaffen. Mal sehen, ob die trockene Kremsleithen dafür geeignet ist.

Mai 2016: Die erste Schleuderung (Obstblüte, Fürhlingsblumen) erfolgte Ende Mai. Ab Anfang Juni gibt es also frischen Honig zu kaufen. Wir stellen erstmals Cremehonig her.

Juni 2016: Unsere zweite Schleuderung. Hut ab vor der Leistung der kleinen Tiere.

Juli 2016: Am 24. Juli wird noch einmal geschleudert, dann ist das Bienenjahr zu Ende.

Oktober 2016: Verkaufsstand auf der Kremsleithen eingerichtet

Dezember 2016: Die Bienen nützten das klassische Weihnachtswetter für einen Ausflug am 26.12.2016. Alle Stöcke sind noch vital. Noch keine Ausfälle. Hoffentlich bleibt es so.

Biene: 2015

Jänner 2015: Ein Vok von 3 hat überlebt.

April 2015: 2 neue Stöcke angeschafft. Wir bekamen sie gerade rechtzeitung zur Kirschenblüte. Mal abwarten wie es ihnen bei uns gefällt.

Mai 2015: Es scheint ihnen zu gefallen, wir haben bereits zweimal erweitert und 3 vitale Stöcke bevölkern nun den Garten. 3 Ableger sind in Oberwölbling.

Juni 2015: Unsere erste Honigschleuderung. Unsere Bienen haben sich ins Zeug gelegt und einen tollen Honig produziert.

Juli 2015: Die zweite Honigschleuderung. Zusätzlich zum Honig von der Kremsleithen, hatten wir 10 kg von einem Ableger aus Oberwölbling.

Weihnachten 2015: Die Behandlung mit Bienenwohl wurde aufgrund der frühlingshaften Temperaturen, 3 Wochen nach dem ersten Frost, durchgeführt. Noch sind alle Völker wohlauf

Biene: 2013 – 2014

Winter 2014: Trotz korrekter Behandlung der erste Ausfall. Mal sehen wie es dem Rest ergeht.

Herbst 2014: Varroabehandlung und Einfütterung steht auf dem Programm.

Juli 2014: Die erste Schleuderung. Wir sind alle freudig aufgeregt. Beim Abfüllen sind die paar Stiche, die man abbekam vergessen.

Ein herzliches Danke an die Kollegen vom Imkerverein, die mir den Einstieg in die Imkerei immens erleichtert haben.

Juni 2014: 2 weitere Stöcke werden angeschafft. Diese kommen zu den Apfelbäumen.

Mai 2014: Die ersten Bienen ziehen ein. Sie bekommen einen Platz unter den Marillenbäumen, damit sie wissen, was sie nächsten Frühling zu tun haben.

April 2014: Ganztägiger Hygienekurs am Edelhof.
Die letzten Vorbereitungen (Rähmchen drahten, Mittelwände einlöten), um für die ersten Bienen bereit zu sein.

März 2014: Ein Imker in der Nachbarschaft wird mein Lehrmeister für den Einstieg.

Wir besuchen auf der Wieselburger Ab Hof-Messe ein Honigsensorikseminar mit IM Niklas.

Winter 2014: Es wird ernst. Wir haben unsere ersten Beuten gekauft. Außerdem sind wir Mitglieder im Imkerverein Krems und hoffen hier auf Rat und Unterstützung bei unserem Start.

Winter 2014: Es wird ernst. Wir haben unsere ersten Beuten gekauft. Außerdem sind wir Mitglieder im Imkerverein Krems und hoffen hier auf Rat und Unterstützung bei unserem Start.

2013: Wir fassen den Entschluss Bienen in unseren Garten zu holen. Um uns auf dies vorzubereiten, absolvieren wir 5 Imkerkurse am Edelhof bei Zwettl. Hier wird in Praxiskursen gezeigt, wie ein Imkerjahr abläuft.